Wo hat die Geldklammer ihren Ursprung?

Auf den ersten Blick mag es erscheinen als sei die Geldklammer eine noch recht neue Erscheinung. Wer dies jedoch glaubt, der irrt. Die Geschichte der Geldklammer ist eng verknüpft mit dem Aufkommen des Papiergeldes im 7. Jahrhundert im chinesischen Raum.

Zuvor konnte häufig gesehen werden, wie das Geld in Kettenform um den Hals getragen wurde. Später fasste aufgrund von Kupferknappheit das Papiergeld Fuß. Allerdings war es zuerst so, das Geld vertrauenswürdigen Personen für einen Schein zu überlassen. Bei den Europäern verursachte diese Handhabung große Skepsis und so sollten Geld und damit verbundene Papiere zusammengehalten werden. Die Idee der Geldklammer entstand.

Die Geldklammer – Das erste Patent

Trotz allem taucht die Geldklammer in Europa erst im 17. Jahrhundert wieder auf. In der Zeit wurde sie dazu genutzt das Geld an der Kleidung zu befestigen und so diebstahlsicher zu machen.

Das erste Patent der Geldklammer stammt aus dem Jahr 1901.Der sogenannte „Klammerapperat“ wurde von B.G. Deovich erfunden und bestand nicht nur aus einer reinen Klammer, sondern umfasste obendrein eine Kette, für die Befestigung an der Kleidung.

Erfinder der Geldklammer im heutigen Sinn ist L.Weeks. Er lies sich diese im Jahr 1931 patentieren.

Wiederkehr in Europa

In vielen Ländern, vor allen in solchen, in denen Geld gern gezeigt wird, ist die Geldklammer dauerhaft in den Alltag eingezogen. In Europa galt sie hingegen lange Zeit als protzig. So blieb ihr Erscheinen dem Luxussegment vorbehalten und beschränkte sich auf wenige Auftritte bei gut ausgewählten Anlässen.

Anlass zur Renaissance der Geldklammer waren die vielen Karten in der Geldbörse eines jeden Mannes. Sie sorgten für große Beulen in der Geldbörse und machten diese zur idealen Beute für Diebe. Optimale Alternative um Bargeld und Karten zu trennen, ist die Geldklammer. Sie gilt heute als stylishes und praktisches Herrenaccessoire. Karten und Ausweise landen hingegen in schicken Ledermappen. Hartgeld in der Hosentasche.

 

> Wie werden Menschen mit Geldklammern angesehen? <